Roger Monnerat, Jahrgang 1949, in Basel geboren, frühe Kindheit in Saignelégier (Jura), danach aufgewachsen in Birsfelden, Schulen in Birsfelden, Muttenz und Basel, Abschluss 1969 mit der Matura am naturwissenschaftlichen Gymnasium.  

Reisen, Gelegenheitsarbeit und Engagement in der damaligen Neuen Linken.

1981 Mitbegründer der Wochenzeitung «W0Z», bis 2003 Redaktor bei der «W0Z». 1989 Mitbegründer der Basler Stadtzeitung «Dementi», Mitarbeit als Kolumnist bis 1992. Teile des Romans «Lanze Langbub Simpelgeschichten» erscheinen 1991 in «Dementi» als Fortsetzungsgeschichte.

1996 erscheint «Lanze Langbub Simpelgeschichten» im Zürcher Verlag Ricco Bilger/bilgerverlag. Es folgen im gleichen Verlag 1999 «Die Schule der Scham» (Roman), 2002 «Der Sänger» (Roman) und 2006 «Konturen des Unglücks und eine schöne Geschichte» (Erzählungen).

Auf Einladung Birgit Vanderbekes 2002 Teilnahme am Klagenfurter Bachmann-Wettbewerb mit Passagen aus «Der Sänger».

 

Birgit Vanderbeke und Roger Monnerat in Klagenfurt
Birgit Vanderbeke und Roger Monnerat in Klagenfurt

 

Ab 2000 Auftritte mit den selbst gesetzten Liedern, 2002 Wartesaal 3 Bern; 2003 Imprimerie Basel, Stadtcafé Sursee; 2004 Atelierhaus Nairs (Scuol/Tarasp); 2005 Hirscheneck Basel; Atelier Karsten Neumann, Bethang/Nürnberg, Buchhandlung Sphères Zürich; 2006 Kunstraum Engländerhaus Vaduz, Imprimerie Basel, Lebewohlfabrik Zürich, Parterre Basel; 2007 Literaturtage Solothurn (Sonntagsmatinee).